Fragen & Antworten - Fachpraxis Leipnitz

Zeit für Beweglichkeit
Fachpraxis
für Massage, Prävention
und LNB Therapie
jetzt schmerzfrei werden!
Direkt zum Seiteninhalt

Fragen & Antworten

Gibt es einen mobilen Service/ Machen Sie auch Hausbesuche?
Was muss ich beachten, wenn Sie mich in einer Klinik behandeln?
Warum sind Behandlungen auch für Unternehmen sinnvoll?

Warum brauchen Sie meine Gesundheitsdaten?
Warum brauche ich eine Unbedenklichkeitsbescheinigung?
Was ist ein Präventionevertrag?
Was kostet der Präventionsvertrag?

Was ist überhaupt Prävention?
Bieten Sie auch Krankengymnastik an?
Ich bekomme Krankengymnastik, kann ich trotzdem zu Ihnen?
Können Sie meine aktuelle Therapie unterstützen?
Mit welchen Krankenkassen rechnen Sie ab?
Arbeiten Sie auch auf Rezept?


Was ist der Unterschied zwischen Bank- und Behandlungszeit?
Was bedeutet Nachruhezeit?
In der Beschreibung steht "30min", kann ich auch länger massiert werden?
Warum muß ich bei der Erstbehandlung mehr Zeit einplanen?
Was sind Aroma-Öle?
Ist die klassiche Massage nicht eine medizinische Massage?
Sind andere Techniken nicht auch medizinisch?

Welche Kooperationsmöglichkeiten gibt es?
Arbeiten Sie mit Seniorenresidenzen zusammen?
Arbeiten Sie mit Ärzten zusammen?
Wird das Budget belastet?
Würden Sie auch Patienten in meiner Praxis behandeln?
Wie können Sie Physiotherapeuten unterstützen?
Welche Kooperationsmöglichkeiten gibt es mit Kliniken?
Mobiler Service/ Hausbesuche

Gibt es einen mobilen Service/ Machen Sie auch Hausbesuche?
Selbstverständlich bieten wir auch Hausbesuche an. Besonders Menschen, die nicht mehr mobil sind, profitieren von diesem Angebot. Darüber hinaus steht der mobile Service auch für Seniorenresidenzen, Kliniken, Unternehmen und Events zur Verfügung. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot.

Was muss ich beachten, wenn Sie mich in einer Klinik behandeln?
In diesem Falle müssen wir mit Ihrem behandelnden Arzt verschiedene Dinge abklären, denn für jede Anwendung gibt es auch Kontraindikationen. Wenn der Arzt die Unbedenklichkeit bescheinigt, steht auch einer Behandlung in einer Klinik nichts mehr im Wege.

Warum sind Behandlungen auch für Unternehmen sinnvoll?
Viele Mitarbeiter klagen über Rücken-, Schulter-/Nacken- oder Kopfschmerzen. Oftmals hängen diese Beschwerden mit der Arbeit und der Körperhaltung oder andauerndem Stress zusammen. In diesem Falle bieten wir Ihnen neben verspannungslösenden Behandlungen auch einige, persönlich auf jeden Mitarbeiter zugeschnittene Präventionsbehandlung an. Nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Unternehmen profitieren von diesem Service. Leistungssteigerung und weniger Krankentage führen z.B. zu einer entsprechenden Kostensenkung und Profitsteigerung.

Bescheinigungen/ Verträge

Warum brauchen Sie meine Gesundheitsdaten? Es ist doch nur eine Massage.
Selbst bei "nur" einer Massage gibt es viele Kontraindikationen, also Gründe, warum sie derzeit nicht durchgeführt werden sollte. Das gilt für alle Massageformen, selbst für Wellnessanwendungen. Auch gibt es Techniken, die wir eventuell auf Grund Ihres Gesundheitszustandes entsprechend abändern müssen (z.B. nach Hüftoperationen). Aus diesem Grund füllen wir zusammen mit Ihnen einen Anamnesebogen aus.

Warum brauche ich eine Unbedenklichkeitsbescheinigung?
Diese wird besonders dann benötigt, wenn eine oder mehrere Kontraindikationen für Behandlungen vorliegen. In diesem Falle bekommen Sie von uns ein Formblatt, das Sie bitte von Ihrem behandelnden Arzt ausfüllen lassen. Ihr Arzt legt dabei auch fest, was gemacht oder auch nicht gemacht werden darf. Sollte der Arzt eine Gebühr erheben, verrechnen wir diese mit bis zu 10,00€, wenn Sie einen entsprechenden Nachweis (z.B. Quittung) vorlegen.

Was ist ein Präventionevertrag?
Ein Präventionsvertrag ist, ähnlich wie der Behandlungsvertrag bei Ärzten, eine vertragliche Vereinbarung zur Behandlung. Er sagt also aus, daß Sie mit der Behandlung einverstanden ist. Darüber hinaus enthält er auch wichtige Regulationen zu Terminen, Zahlungen und eine Aufklärung im Rahmen der Datenschutzverordnung. Er ist unbegrenzt gültig.

Was kostet der Präventionsvertrag?
Nichts. Ihnen werden ausschließlich nur Kosten für erbrachte Leistungen in Rechnung gestellt. Darüber hinaus gehen Sie keinerlei Verpflichtungen ein.

Prävention/ therapeutische Maßnahmen

Was ist überhaupt Prävention?
Prävention wird mit dem Begriff "Vorbeugung" synonym benutzt.
Prävention ist im Gesundheitswesen ein Oberbegriff für zielgerichtete Maßnahmen und Aktivitäten, um Krankheiten oder gesundheitliche Schädigungen zu vermeiden, das Risiko der Erkrankung zu verringern oder ihr Auftreten zu verzögern. Darüber hinaus dient sie zusätzlich zur Verhinderung einer Verschlimmerung oder eines Wiederauftretens bereits bestehender Erkrankungen. (Quelle: Bundesgesundheitsministerium, 18.09.2018)

Bieten Sie auch Krankengymnastik an?
Nein. Diese Leistung ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal, wie z.B. Physiotherapeuten vorbehalten.

Ich bekomme Krankengymnastik, kann ich trotzdem zu Ihnen?
Natürlich. Hierfür wird in diesem Falle jedoch eine Unbedenklichkeitsbescheinigung von Ihrem behandelnden Arzt benötigt.

Können Sie meine aktuelle Therapie unterstützen?
Generell ist das möglich. In diesem Falle kooperieren wir eng mit Ihrem behandelnden Arzt und Therapeuten. Hierbei werden die unterstützenden, präventiven Maßnahmen für Ihre derzeit aktuelle Therapie im Detail festgelegt.

Mit welchen Krankenkassen rechnen Sie ab?
Unsere Leistungen werden von Krankenkassen zum derzeitigen Zeitpunkt nicht übernommen.

Arbeiten Sie auch auf "Rezept"?
Nein. Wenn Ihr Arzt Ihnen ein Rezept (Verordnung) für z.B. Massagen gegeben hat, müssen Sie sich an einen Masseur/ medz. Bademeister oder Physiotherapeuten wenden. Es handelt sich in diesem Fall um eine Verordnung für eine Heilbehandlung.

Massagen/ Zeiten

Was ist der Unterschied zwischen Bank- und Behandlungszeit?
Die Behandlungszeit ist die effektive Zeit, die für Ihre Behandlung benötigt wird. Die Bankzeit ist die Zeit, in der eine Massagebank/ ein Behandlungsraum für Sie reserviert ist. Neben der Behandlungszeit beinhaltet diese Zeit auch das An- und Auskleiden, die Nachruhezeit und ein kurzes Gespräch.

Was bedeutet Nachruhezeit?
Am Ende einer Behandlung werden Sie noch einmal zugedeckt und genießen die Entspannung. Manch einer schläft in dieser Zeit auch kurz ein. Nach ca. 10-15min werden Sie sanft geweckt und langsam wieder aufgedeckt. Selbstverständlich können Sie die Nachruhezeit auch kürzen, wir haben jedoch festgestellt, daß für eine komplette Entspannung wenigsten 10min Nachruhezeit eingehalten werden sollten, bevor man sich wieder ins Getümmel stürzt (ankleidet).

In der Beschreibung steht "30min", kann ich auch länger massiert werden?
Selbstverständlich. Wir haben auf der Webseite die gebräuchlichsten Zeiten angegeben. Wir haben eine 15min-Taktung, d.h. Sie können auch gerne 45min, 60min, 75min (oder mehr) statt 30min massiert werden, aber auch Anwendungen nach eigenen Wünschen zubuchen. Unser Angebot wird immer ganz individuell für Sie zusammengestellt.

Warum muß ich bei der Erstbehandlung mehr Zeit einplanen?
In dieser zusätzlichen Zeit findet ein Vorgespräch statt. Hierbei nehmen wir Ihren Gesundheitsdaten auf, sprechen über Ihre Behandlungswünsche und erörtern mit Ihnen die verschiedenen Behandlungsoptionen und deren Kosten. Dieses Gespräch kann - je nach Wunsch - entweder direkt am Tag der ersten Behandlung oder an einem Termin ein paar Tage zuvor stattfinden.

Ist die klassiche Massage nicht eine medizinische Massage?
Ja und nein. Die verschiedenen Griff-Techniken der klassichen Massage sind genau festgelegt. Ein wenig Spielraum bietet der eigentliche Ablauf der einzelnen Griffe. Die klassische Massage wird für medizinische, wie auch präventive oder Wellness-Zwecke eingesetzt.

Sind andere Techniken nicht auch medizinisch?
Ja und nein. Wie auch bei der klassichen Massage sind die Techniken vieler Massagen und Anwendungen berufsübergreifend identisch. Sie können aus medizinischen, kosmetischen, entspannenden und präventiven Gründen eingesetzt werden. Den Unterschied macht die Indikation (der Grund) der Anwendung.

Kooperationen

Welche Voraussetzungen gelten für Kooperationen?
Wir arbeiten mit verschiedenen Heil- und Heilhilfsberufen zusammen. Hierbei ist uns ein ganzheitlicher Ansatz besonders wichtig um den Patienten/ Kunden in seinen Zielen zu unterstützen. Grundsätzlich muß die Indikation der Prävention erfüllt sein und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des behandelnden Arztes vorliegen. Darüber hinaus muß die Frage der Kostenbegleichung geregelt sein, da wir zur Zeit nicht mit Kassen abrechnen (Privatleistung oder IGeL).

Arbeiten Sie mit Seniorenresidenzen zusammen?
Selbstverständlich. Hierbei steht in der Regel der Erhalt und die Förderung der individuellen Mobilität im Vordergrund. Dies kann durch Kurse in kleinen Gruppen, aber auch individuelle Prävention durchgeführt werden. Darüber hinaus haben sich auch Massagen als äußerst hilfreich erwiesen, besonders bei Schmerzen des Bewegungsapparates durch einseitige Belastung (z.B. Rollator) oder Bewegungsmangel (z.B. Rollstuhl)

Arbeiten Sie mit Ärzten oder Heilpraktikern zusammen?
Ja. Heibei behandeln wir die Patienten präventiv bzw. unterstützen präventiv bestehende Therapien. Besonders sinnvoll ist es für die Patienten, die z.B. über stress- oder berufsbedingten Verspannungen, Spannungskopfschmerzen oder Migräne (nur in der anfallsfreien Zeit) oder über allgemeine Bewegungseinschränkungen z.B. durch Bewegungsmangel oder Arthrose klagen. Auch für Patienten, die etwas für den Erhalt Ihrer Gesundheit tun möchten, sind wir gerne präventiv tätig.

Wird das Budget belastet?
Nein. Wir rechnen nicht mit Kassen ab und benötigen weder Überweisungen noch Verordnungen. Es wird generell eine Unbedenklichkeitsbescheinigung benötigt.

Würden Sie auch Patienten in meiner Praxis behandeln?
Natürlich. Sie wären nicht die erste Praxis, die unsere Dienstleistung in den eigenen Räumlichkeiten anbietet. Wir vereinbaren hierfür mit Ihnen ein bestimmtes Zeitfenster, in welches Ihre Praxis die Termine Ihrer Patienten legt und uns ein eigerner Raum zur Durchführung der Behandlungen zur Verfügung steht. Sie legen hierbei auch die Art der präventiven Behandlung fest. Die Abrechnung der erbrachten Leistungen erfolgt in der Regel vor Ort mit dem Patienten durch uns oder als IGeL (Individuelle Gesundheitsleistungen) durch die Praxis.

Wie können Sie Physiotherapeuten unterstützen?
Abhängig von der Ausgangssituation gibt es verschiedene Möglichkeiten, Sie bei der Behandlung Ihrer Patienten präventiv zu unterstützen: sei es durch präventives Training, Massagen oder Anwendungen, welche für den Erhalt oder die Verbesserung Gesundheit förderlich sind. Hierfür ist eine enge Zusammenenarbeit unerlässlich.
Ein Beispiel aus der Praxis: Zur Behandlung des Knies wurde einem Patienten Krankengymnastik verordnet. Hierbei stellte sich heraus, daß er seit Nutzung Unterarmgehstützen über Verspannungen in der Schulter-/ Nackenmuskulatur mit Spannungs-Kopfschmerzen klagt (lt. Arzt nicht behandlungsrelevant). In diesem Falle behandelte der Physiotherapeut entsprechend der Verordnung das Knie (Heilbehandlung), sprach jedoch zusätzlich eine Empfehlung zur Behandlung der anderweitig in Mitleidenschaft gezogenen Muskulatur durch z.B. Massagen aus (Prävention). Wegen bestehender, relativer Kontraindikationen erfolgte eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung wurde entsprechend erteilt (keine Budget Belastung). Anschließend stellte sich der Patient bei uns für eine präventive Behandlung der Schulter-/ Nackenmuskulatur mittels Massagen und Wärmebehandlung vor. Die Kosten der präventiven Leistung hat der Patient selber getragen.

Welche Kooperationsmöglichkeiten gibt es mit Kliniken?
Wir unterstützen Sie im Rahmen der Prävention bei der Behandlung Ihrer Patienten, besonders in der Chirurgie und Orthopädie. Unsere Aufgabengebiete umfassen, abhängig vom Bedarf, neben der klassischen Massage auch Lymphdrainagen, Bindegewebs-/ Faszienmassagen, Mobilisationen und Bewegungs- und Dehnübungen. Sofern keine präventiven Maßnahmen für Patienten in dem vereinbarten Zeitfenster möglich oder notwendig sind, setzen uns die Kliniken dann entsprechend für ihr Personal ein.
In diesem Falle steht die Steigerung der Leistungsbereitsschaft und ein Senken des Krankenstands mit dadurch verbundener Kostensenkung im Vordergrund (ggf. nach §3 EStG, Nr. 34 steuerlich absetzbar). Für Kooperationen mit Kliniken werden generell Verträge als externer, freier Präventions-Mitarbeiter oder -Partner mit festen, wöchentlichen, verbindlichen Zeitfenstern geschlossen. Die Termine innerhalb dieser Zeitfenster werden, je nach Absprache, entweder durch uns direkt vergeben oder innerhalb des Klinikums organisiert.  
So finden Sie uns

Große Straße 34
27367 Sottrum
Tel: 04264 - 3928 349
Fax 04264 - 3948 350
Wichtige Informationen
Wir bieten ausschließlich Anwendungen und Behandlungen aus entspannenden, kosmetischen oder präventiven (vorbeugenden) Gründen an. Eine Zusammenarbeit zur Verbesserung Ihrer Gesundheit mit Ärzten, Physiotherapeuten und Krankenhäusern ist selbstverständlich und jeder Zeit möglich.
Sollten Sie eine ärztliche Verordnung (Rezept) für eine Heilbehandlung bekommen haben, wenden Sie sich bitte an einen Physiotherapeuten Ihres Vertrauens. Heilbehandlungen werden bei uns ausdrücklich nicht angeboten.
Zeit für Beweglichkeit
Heilbehandlungen werden zu keinem Zeitpunkt angeboten. Sollten Sie eine ärztliche Verordnung (Rezept) bekommen haben, wenden Sie sich bitte an einen Physiotherapeuten Ihres Vertrauens.
Zurück zum Seiteninhalt